Heimat- und Geschichtsverein

von 1984 Gittelde e.V.

Heimat- und Geschichtsverein
Gittelde von 1984 e.V.
37539 Bad Grund

Kontakt

Aktuell 228 Besucher online

Aktuell

Wissenswertes über Klöppelarbeiten

Der Heimat- und Geschichtsverein Gittelde hatte zum Tag der offenen Heimatstube eingeladen

Klöppel

Else Kügler zeigte in der Heimatstube, wie man klöppelt und zarte Spitzen entstehen.

Gittelde Einen schönen Nachmittag verleben konnten die Besucher am Sonntag in der Heimatstube des Heimat- und Geschichtsvereins Gittelde (HGV). Dieser hatte zum Tag der offenen Heimatstube eingeladen. Dabei luden die Heimatstube und die Scheune zum Verweilen ein sowie zum Kennenlernen alter landwirtschaftlicher und handwerklicher Geräte, Küchenutensilien und noch vieles mehr.

Zwischendurch konnte man einen Stopp im Gemeindezentrum einlegen, wo es Kaffee und leckeren Kuchen gab. Gut angenommen wurde auch die Möglichkeit, Pflanzen und Stauden zu tauschen. Für diesen Tag hatte der HGV Else Kügler gewinnen können, die in der Heimatstube über die alte Handarbeitskunst des Klöppelns informierte. Klöppeln ist eine Handarbeitstechnik, bei der mittels Klöppeln (spindelförmige, meist aus Holz gefertigten „Spulen“) und dem daran aufgewickelten Garn verschiedenartige Spitzen gefertigt werden.

Die Herstellung der Handklöppelspitzen beruht auf einem systematischen Wechsel von Verdrehen, Verkreuzen, Verknüpfen und Verschlingen von Fäden im Mehrfachsystem.

Das erste reine Musterbuch für die Klöppeltechnik erschien um das Jahr 1557 in Venedig. Aus Italien soll die Technik zunächst nach Spanien oder in die spanischen Niederlande und danach nach Frankreich gelangt sein. Aber auch im Erzgebirge sind bereits im 16. Jahrhundert die ersten Klöppelspitzen nachgewiesen. Else Kügler sei zum Klöppeln gekommen, weil sie vor einigen Jahren nach einem neuen Hobby suchte. Bei der Volkshochschule belegte sie damals einen Kurs in Sieber. „Ich wollte etwas machen, was nicht alltäglich ist“, so Kügler. Durch Klöppeln entstehen schöne Spitzen, die auch in der Heimatstube ausgestellt sind, wie etwa eine zarte Haube, die Annelies Lindow hergestellt hat.

Insgesamt zeigte sich der erste Vorsitzende des HGV, Olaf de Vries, sehr zufrieden mit der Besucheranzahl. Herma Niemann

Tag des offenen Heimatmuseums

HGV Flyer2022

Heimat- und Geschichtsverein: nächstes Jahr wieder Ausflüge geplant

Bei der Jahreshauptversammlung wurde der Vorstand wiedergewählt

JHV2022

Gittelde. Viel habe in den vergangenen zwei Jahren unter der Corona-Krise nicht passieren können, sagte der erste Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins Gittelde (HGV), Olaf de Vries bei der Jahreshauptversammlung. Aber, der HGV habe sich an der Renovierung der Küche des Gemeindezentrums mit Mitteln in Höhe von 2.500 Euro beteiligt. Insgesamt lagen die Kosten bei 8.000 Euro. „Die Küche ist schön geworden und kann jetzt wieder für Feierlichkeiten im Gemeindezentrum genutzt werden“. Einen Zuschuss habe der HGV auch zur Sanierung des Torbogens am Friedhof in Höhe von 500 Euro geleistet. Leider sei durch die Pandemie auch die Exponat-Erfassung in der Heimatstube zum erliegen gekommen. Anfang August will das Erfassungsteam aber wieder einen Neustart versuchen, do de Vries. Der Vorsitzende wies auch noch einmal auf den Dorfflohmarkt hin, der bereits seit November des vergangenen Jahres in Planung gewesen sei. Dieser findet am Samstag, 9. Juli, von 11 bis 16 Uhr statt. Es seien schon über 50 Anmeldungen eingegangen. Zentrum des Dorfflohmarktes ist auf dem Alten Schulhof, wo die Junggesellen und die Reservisten für Kaffee und Kuchen sowie Bratwurst sorgen werden. Im kommenden Jahr seien auch wieder Ausflüge geplant, im Januar zur „Grünen Woche“ in Berlin und im Mai eine Fahrt nach Magdeburg. Geehrt wurden für zehn Jahre Mitgliedschaft Heinz Uhde, Lotte Luck, Brunhilde Nickisch und Karola Henning. Für 30 Jahre wurden geehrt Arndt Beckmann, Helga Henze und Marianne Timme sowie für 35 Jahre Rolf Haeger. Im Anschluss gab es für alle einen leckeren Imbiss mit Brot und Aufschnitt. hn

Wahlen

Erster Vorsitzender: Olaf de Vries

Stellvertretende Vorsitzende: Lotte Luck

Kassenführerin: Ute Wilhelm

Beisitzer: Werner Hartmann, Brunhilde Nickisch, Karin Blume-Gebhardt und Karola Henning

Dorfflohmarkt am 09. Juli 2022

Der Heimat- und Geschichtsverein plant für den 09. Juli 2022 in der Zeit von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr einen Dorfflohmarkt im ganzen Dorfzentrum und dem „Alten Schulhof“ für Einwohner, die nicht im Dorfzentrum wohnen. Für das leibliche Wohl wird auf dem „Alten Schulhof“ und im Gemeindezentrum gesorgt.

Mitmachen können alle Privathaushalte in Gittelde. Gewerbliche Verkäufer sind ausgeschlossen. Für unserer Planungen bitten wir um Anmeldung bis zum 15. Juni 2022. Anmelden können Sie sich bei Lotte Luck, Telefon 5130 oder Ute Wilhelm, Telefon 859076. Hier erhalten Sie auch weitere Informationen. Bei weniger als 20 Anmeldungen behalten wir uns vor, die Veranstaltung abzusagen. Standgebühren werden nicht erhoben, es wird aber um eine Kuchenspende für das Kuchenbuffet gebeten.

Küche am Alten Schulhof ist renoviert und bietet jetzt viel Arbeitsfläche

Küche

Frank Uhlenhaut (Kommunalmanager Harz Energie), Sparkassen-Vorstand Uwe Maier, Jörg Stockhusen (Filialbereichsleiter Gittelde/Bad Grund), Lotte Luck, Olaf de Vries, Harald Dietzmann und Joachim Grupe (Vertreter Organisation Weihnachtsmarkt)

Als Dankeschön für die Sponsoren gab es Kaffee, Kuchen und belegte Brote

Sie ist fertig, modern und bietet viel Arbeitsfläche. Und wenn die Corona-Krise nicht wieder ihr Übriges tut, kann die Küche in der Heimatstube des Heimat- und Geschichtsvereins Gittelde (HGV) endlich wieder für Veranstaltungen genutzt werden. Die Küche ist im Übrigen für alle Veranstaltungen im und um das Gemeindezentrum auf dem Alten Schulhof da. Am vergangenen Freitag bedankten sich der HGV und die ehrenamtlichen Mitwirkenden des Sanierungsprojektes bei den Geldgebern.

Rund 7.500 Euro hat die Sanierung der Küche mit neuen Möbeln inklusive der Fußboden- und Malerarbeiten gekostet, berichtet die zweite Vorsitzende des HGV, Lotte Luck. Jeweils 1.000 Euro kamen von der Sparkassenstiftung und aus dem Ehrenamtsfonds des Energieversorgers HarzEnergie. 1.500 Euro stammen aus den Erlösen des vergangenen Weihnachtsmarktes, rund 700 Euro Nachlass gab es von Küchen Höhne als Spende und schlussendlich beteiligte sich die Gemeinde Bad Grund mit 3.500 Euro. „Wir bedanken uns für die großzügigen Spenden, ohne die dieses Projekt nicht realisierbar gewesen ist“, betonte der erste Vorsitzende des HGV und Ortsbürgermeister, Olaf de Vries.

Die jetzt sanierte Küche passe hervorragend in das Ensemble am Alten Schulhof, zumal ja nun auch das Gemeindezentrum saniert und barrierefrei gestaltet sei. „Das ist ein Zugewinn für die Gemeinschaft“, so de Vries. Als eine echten Mehrwert für den Ort bezeichnete der Bürgermeister der Gemeinde Bad Grund, Harald Dietzmann, die frisch sanierte Küche. Die große Spendenbereitschaft zeige viel Verbundenheit, zum einen die der Gittelder Vereine, die über den Weihnachtsmarkt Geld für das Gemeinschaftsprojekt „Küche“ erwirtschaftet haben. Zum anderen aber auch die der Sparkassenstiftung und des Ehrenamtsfonds der Harzenergie, die mit ihrem Sponsoring wesentlich zur Förderung des örtliche Gemeinwesens beitragen, so Dietzmann.

Der alte Schulhof hat sich im Laufe der Jahre zu einer Art Dorfmittelpunkt entwickelt. Das Pfarrhaus, die Mauritius Kirche und das Gemeindezentrum liegen drum herum. Auch die DLRG Ortsgruppe Westharz hat dort ihr Vereinsheim sowie der Heimat- und Geschichtsverein (HGV) seine Heimatstube mit der großen Ausstellungsscheune über alte landwirtschaftliche Berufe. Über das Jahr verteilt finden unter normalen Umständen auf dem alten Schulhof verschiedene Märkte, Feste und Feiern statt, die immer zahlreiche Besucher aus Nah und Fern anlocken. Die Vereine tagen kostenlos im Gemeindezentrum, das aber ebenso von Privatleuten angemietet werden kann. In jedem Fall kann die Küche in der Heimatstube des HGV benutzt werden. Herma Niemann